+++ Dein Sport mit uns in Coronazeiten +++

Liebe Mitglieder*innen,

die Landesregierung hat mit Wirkung von Montag, 22.11.2021,die Regeln für die Ausübung des Sports, vor allem in Innenräumen, erneut verschärft:

Die wesentlichen Änderungen kurz zusammengefasst:

  • Bei der Sportausübung gilt in Innenbereichen 2G, auch für ehrenamtliche Übungsleiterinnen und -leiter, nicht jedoch für Übungsleiter, die beruflich tätig sind.
  • Soweit der Impf-, Genesenen- oder Testnachweis mittels QR-Code erfolgt, ist dieser vom Betreiber oder Veranstalter mit der CovPass Check-App des Robert-Koch-Instituts zu überprüfen. Der Identitätsabgleich erfolgt weiterhin anhand eines amtlichen Lichtbildausweises.
  • Im Übrigen führt der Bund zum 24. November 3G am Arbeitsplatz für alle Beschäftigten ein.

Sportausübung Innenraum/indoor

Es dürfen nur folgende Personen als Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingelassen werden:

o   Personen, die im Sinne von § 2 Nummer 2 oder 4 SchAusnahmV geimpft oder genesen sind

o   Kinder bis zur Einschulung,

o   Minderjährige, die im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV getestet sind oder anhand einer Bescheinigung ihrer Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines
verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden,

o   Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen und im Sinne von § 2 Nummer 6
SchAusnahmV getestet sind.

 

Dies schließt unter anderem folgende Personengruppen ein: ehrenamtliche Übungsleiterinnen und Übungsleiter, Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, Vereins- oder Verbandsfunktionäre, Teammanagerinnen und Teammanager, Freiwilligendienstler, Wettkampfleitungen, Medienvertreterinnen und Medienvertreter, Betreuerinnen und Betreuer, medizinisches Personal bzw. Ersthelferinnen und Ersthelfer (soweit kein Notfall vorliegt) und weitere Mitglieder von Organisations- und Helferteams.

 

Überprüfung Impf-, Genesenen- oder Testnachweis

  • 4 Absatz 3a regelt, dass der Impf-, Genesenen- oder Testnachweis für alle Personen ab 16 Jahren mit einem gültigen amtlichen Lichtbildausweis überprüft werden muss, um nachvollziehen zu können, dass die Person auch diejenige Person ist, die den Nachweis vorzeigt, es sei denn, er oder sie ist dem Sportstättenbetreiber oder der Sportstättenbetreiberin persönlich bekannt. Zudem muss, soweit der Nachweis mittels QR-Code erfolgt, dieser mit der CovPass Check-App des Robert Koch-Instituts überprüft werden.

Testpflicht/Vorlage eines negativen Testergebnisses

  • Gültig sind Antigen Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) oder PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden). Der Nachweis ist in verkörperter (schriftlicher) oder digitaler Form vorzulegen.
  • Eine Testpflicht gilt nicht für Kinder bis zu ihrer Einschulung.
  • Eine Testpflicht entfällt bei Vorlage eines anerkannten Immunisierungsnachweises (vollständige Impfung oder Genesung).

 Unsere Übungsleiter werden die notwendigen Überprüfungen vornehmen. Für alle, die durch die Verordnung von der Ausübung Ihres Sports ausgeschlossen werden, prüfen wir die erneute Einrichtung von Onlineangeboten.

Barren-Bronze für Nico Köhler

HALLE/SAALE. Turner Nico Köhler vom Kieler TV hat seine insgesamt siebente Teilnahme an deutschen Jugendmeisterschaften nicht nur mit dem Gewinn der Bronzemedaille am Barren gekrönt – in der Königsklasse der 17/18-jährigen Junioren hatte Köhler zuvor nach zwölf Kür-Übungen einen hervorragenden 5. Platz belegt und damit die beste Mehrkampfplatzierung seiner Karriere erreicht. Dem Berliner Nils Matache gelang mit 157,95 Zählern die nur selten vorkommende Titelverteidigung. Er siegte vor Willi Binder (Cottbus; 157,05), Pascal Brendel (Frankfurt; 155,10), Alexander Kunz (München; 144,45), Köhler (142,40) und Moritz Bulka (Halle; 139,95).

„Ein so tolles Mehrkampf-Ergebnis für Nico hatten wir in unseren kühnsten Träumen nicht erwartet“, sagte Udo Poppe, Landestrainer des Schleswig-Holsteinischen Turnverbandes (SHTV). „Nico hat sich direkt hinter den Spitzenturnern aus den großen Stützpunkten, die deutlich größere Trainingsumfänge haben, eingereiht“, freute sich Poppe. Der frisch gebackene Abiturient Köhler hatte auch während seiner Abschlussprüfungen im Frühjahr nicht auf das beinahe tägliche Training verzichtet und sich zielstrebig auf die „Deutschen“ vorbereitet. Dadurch gelangen ihm in Halle zwei fast fehlerfreie Mehrkampfdurchgänge und der Einzug in vier Gerätefinals der besten Sechs. Am Sprungtisch schrammte Köhler nach zwei Top-Übungen (12,725) nur um 0,175 Punkte an einer möglichen Bronze-Medaille vorbei und belegte hinter Binder (12,90) den vierten Platz. Am Reck und Pauschenpferd wurde er Sechster. Im Barren-Endkampf überzeugte der Kieler einmal mehr mit einer blitzsauber vorgetragenen Kür (12,40) und musste sich nur Matache (13,45) und Binder (13,10) geschlagen geben. Köhler unterstrich mit dem Gewinn der Bronze-Plakette seine deutsche Vizemeisterschaft am Barren von 2016. „Ich bin sehr glücklich, dass ich bei meiner letzten Jugend-DM eine Medaille geholt habe. Das war mein Ziel“, sagte Nico, der ab August seinen Bundesfreiwilligendienst beim SHTV antreten und 2022 sein Debüt in der Männerklasse geben wird.

U16-Nationalmannschaftsturner Shamsu-Deen Raimi (KTV) musste enttäuscht auf seinen Start in Halle verzichten. Der DTB-Chefarzt hatte ihm keine Wettkampffreigabe erteilt, da der Diagnoseprozess wegen der langwierigen Schulterprobleme des 14-jährigen immer noch nicht abgeschlossen ist. jö